Über Gänse

Die Hausgans ist ein Haustier und wird als Heim- und Nutztier gehalten. Die Stammform der meisten europäischen Hausgänse ist die Graugans (Anser anser). Hausgänse sind meist nicht flugfähig. Die Bezeichnung für männliche Gänse ist: Gänserich oder Ganter. Gänseküken werden auch als Gössel bezeichnet.

Geschichte

Schon die Römer domestizierten die Graugans wegen ihres Fleischs und ihrer Federn. Bei den Griechen war die Gans der Persephone heilig, ihre Schönheit wurde bewundert. Bei den Römern war die Gans der Juno heilig und es wurden in ihrem Tempel auf dem Kapitol Gänse gehalten, die bei dem Einfall der Gallier durch ihr Geschrei die Besatzung geweckt und so die Burg gerettet haben sollen.

Gänse mit Charakter

Wer das Herz einer Gans erobert hat, kann sie streicheln, kann sie sogar beim Brüten von ihren Eiern wegtragen. Und Gänse sind bekanntermaßen alles andere als dumm! So ist eine Hausgans auf dem Hof der beste Wächter. Da kann ein schlafender Wachhund womöglich einen Fremden in der Nacht nicht bemerken. Gänsen passiert das nicht. Sie erhebt sofort ihr Geschnatter und macht auf Eindringlinge aufmerksam. Gänse lassen sich selbst mit Fressbarem nicht gefügig machen.

Mehr Informationen zu unseren Dithmarscher Gänsen.

Wissenswertes, Dithmarscher Geflügel, Freilandhaltung, Gänse, Küken, Wiese